LG NORD-Gruftis holen 2019 den Pokal heim - Raúl springt dabei 2,20

Mit einem Rekordergebnis konnten sich unsere selbst als „Gruftis“ titulierten Senioren (M55 und W60 und älter) diesmal den Pokal für ein Jahr sichern. Die herausragende Leistung erzielte jedoch in unserem zweiten, altersbedingt außer Konkurrenz gestarteten LG NORD-Team Raúl Spank: er flopte über sensationelle 2,20m !!!
Herzlichen Glückwunsch dem Team und speziell auch Raúl!

Acht Master-Teams – davon drei aus unseren Reihen und ein auswärtiges aus Hamburg – wollten sich diesmal miteinander messen und den Vorjahressiegern der StG Spandau-Weißensee den Wanderpokal abnehmen. Das Wetter spielte zwar mit, leider war die Veranstaltung jedoch durch Zeitnahmeprobleme extrem belastet: Wie so oft hatten wir bei der LG Süd die Messtechnik samt Personal angemietet. Die Anlage wurde zwar aufgebaut und konnte mit halbstündiger Verzögerung auch genutzt werden, man ließ uns dann jedoch mit ihr allein. Nur dank der Unterstützung durch einen Teilnehmer, der die Anlage als Kampfrichter schon einmal bedient hatte und sich so leidlich damit auskannte, waren die Laufwettbewerbe dann – mit großen Verzögerungen – durchführ- bzw. auswertbar. Zudem waren die Meldezahlen für die Einlagewettbewerbe zuletzt unerwartet hochgeschnellt, was unseren Zeitplan völlig kippte.

Mit mehr als einstündiger Verspätung konnten wir schließlich die Team-Sieger ermitteln und den Pokal an unsere „Gruftis“ Irene, Axel, Gudrun, Michael, Haymo, Lutz, Ulla, Wolfram und Elisabeth überreichen. Mit 9583 Punkten konnten sie das Team der LG Alsternord Hamburg glücklich distanzieren, da bei diesen der zweite 3000m-Läufer aufgeben musste. Mit nur 15 Punkten Rückstand folgten auf dem dritten Platz die „Weißenseer Preußen“.

Bei unserem Masterwettbewerb werden die einzelnen Leistungen altersabhängig mit bestimmten Altersfaktoren multipliziert, so dass die Leistungen über alle Altersklassen hinweg vergleichbar sind. Ein Beispiel: ein 70-jähriger müsste für Raúls Punktzahl 1,49m hoch springen.
So kam es, dass trotz der tollen Hochsprungleistung von Raúl (993 Punkte) zwei Athletinnen ihn – wenn auch knapp – wertungsmäßig überflügeln konnten; unsere Elisabeth Westphal erhielt in der W65 für ihre 3000m-Zeit von 13:31,89min 995 Punkte, ihre Laufgegnerin Rita Schubert, ebenfalls W65 (für die Hamburger startend) konnte sie um 4 Zehntel besiegen und erhielt hierfür nochmals 2 Zähler mehr. Die erfolgreichste LGN-Punktsammlerin war unsere Seniorenwartin Gudrun Liedtke, die 2197 Punkte plus Staffeleinsatz zum Gesamtergebnis beitrug.

Sehr erfreulich aus Veranstaltersicht war die gestiegene Resonanz in unserem LG NORD-Umfeld, denn wir konnten letztlich sogar ein drittes Team stellen: Im Team „Coaches“ engagierten sich einige unserer aktuellen Trainer wie Jive, Carina, Jan-Gerrit, Bettina R., Thomas und auch unser Jugendwart Jonathan. Zudem haben wir über dieses Team-Event wie auch den Team-Zehnkampf neue Mitglieder für unsere Senioren-Trainingsgruppen gewinnen können.

In den Einlagewettbewerben stellte das Damenteam W40 des VfV Spandau mit unserer ehemaligen Athletin Heike Hesse (Trinkhaus) einen neuen Berliner Rekord über 4x400m mit 4:43,65min auf.

Im folgenden Jahr wollen wir NORD meets Masters zu unserer Jubiläums-Veranstaltung „50 Jahre LG NORD“ aufwerten und laden hierzu auch Kampfrichter-, Bezirksamts- und Eltern-Teams zur Teilnahme am 19. September 2020 ein. Auf Einlagewettbewerbe werden wir dann verzichten, um Zeitplanprobleme vermeiden zu können.

Startgemeinschaft Rot-Weiß-Grün (Spandau/Weißensee) gewinnt 2018 den Masters-Pokal

 
Bei herrlichem Sommerwetter eiferten diesmal 5 Teams mit insgesamt 45 Senioren (engl. "Masters") um den LG NORD Master-Pokal. Die in einer Startgemeinschaft verbundenen Athleten vom VfV Spandau und dem Weißenseer SV dominierten diesmal und können den Wanderpokal nun für ein Jahr in ihren Clubs präsentieren.

Das etwas ersatzgeschwächte Master-Team der Gastgeber konnte den Vorjahressieger AC Berlin diesmal als Zweiter besiegen und auf den 3. Platz verweisen. Auch das Team Vorspiel war diesmal - wie im Pokalwettbewerb gefordert - mit einem gemischten Team aus Männern und Frauen angetreten, hatte aber durch die Verletzung ihres Jüngsten beim Hochsprung Pech; so reichte es nur zu Platz 4.
Und wie es dem Teamnamen angemessen ist, belegte der Master-Nachwuchs der LG NORD den 5. Platz. Wir freuten uns hier über Unterstützung von Benjamin Brade aus unserem Ultra-Team, der mit seiner Leistung eigentlich in die zu den Masters gehört hätte.

Besonderheit unseres Senioren-Wettkampfes ist die Vergleichbarkeit durch die Umrechnung der erbrachten Leistungen über international gültige Altersfaktoren; So werden Hochsprungleistung beispielsweise bei 70jährigen Frauen mit dem Faktor 1,5795 multipliziert - dies ergab für Gudrun z.B. bei übersprungenen 1,12m eine zu bepunktende Höhe von 1,72m.

Die beiden herausragenden Leistungen im Vergleich der Punktwertungen erzielten erfreulicherweise zwei unserer Top-Seniorinnen: Hürden-Europameisterin Gudrun Liedtke bekam für ihren Hochsprung 928 Punkte, und ihr folgte Irene Baldow dichtauf mit 855 Punkten für 1,08m Hochsprung. Überhaupt sammelten die Hochspringerinnen die höchsten Punktzahlen, gefolgt vom Kugelstoßen, das ebenfalls von Gudrun und Irene gewonnen wurde. Über einen weiteren Disziplinsieg konnte sich Karena Liebenow im 3000m-Lauf freuen.

Die Leistungen im Einzelnen gibt es hier:
   Leistungen je Team
   Einzelleistungen je Disziplin (sortiert nach Punktzahl)

Einziger Wermuthstropfen war die aus Veranstaltersicht zu geringe Beteiligung; wir hoffen für 2019 auf den Start von mindestens 12 - auch auswärtigen - Teams und bitten um vielfältige Werbung.

 

4 Teams starteten bei unserer Premierenveranstaltung 2017

Neben dem Gastgeberteam der LG NORD Berlin starteten zur Eröffnung des neu ausgebauten Stadions Finsterwalder Str. der TSV Rudow und AC Berlin mit einem vollständigen Team. Hinzu kam ein "Rumpfteam" vom Vorspiel SSL; ihnen fehlten leider zwei Frauen, um das Team entsprechend  unseren Pokalregeln zu komplettieren.

Eröffnungsfeier

Beginn der Feierlichkeiten zur Stadioneröffnung war um 11 Uhr eine Begrüßung durch Bezirksstadtrat Tobias Dollase und eine anschließende Rede von Dr. Frank Steffel, Reinickendorfer Mitglied des Sportausschusses des Bundestages, über die Leistungsportreform. Darauf folgte eine Podiumsdiskussion unter Leitung von Friedhard Teuffel, Sport-Chef des Tagesspiegel, zum Thema "Ohne Breite keine Spitze" - Förderung des Breiten- und Leistungssports in Reinickendorf.

Zeitrahmen der Wettkämpfe

Pünktlich um 12.35 Uhr gab Sportstadtrat Dollase den ersten Startschuss im neuen Stadion für die 100m-Läufer ab. Die NORD meets Masters-Wettkämpfe begannen um 13 Uhr und endeten gegen 17 Uhr.

Einlagewettbewerbe in den Disziplinen des Seniorenwettkampfes ergänzten das Tagesprogramm.

LG NORD-Teams 2019

Das Siegerteam 2018

Ergebnisse 2019
des Teamevents NORD meets Masters

 

Ergebnisse 2019
der Einzelwettbewerbe